Foto-Marathon Hannover 2020

Bereits im letzten Jahr hatte ich am Foto-Marathon Hannover teilgenommen und den Jugendpreis gewonnen. Hier nun mein Bericht vom FMH2020.

Was ist der Foto-Marathon eigentlich?
Das ist ein Fotowettbewerb, einmal jährlich im September, wo man zu vorgegebenen Themen eine eigene Fotoserie entwickelt und einreicht.

Was ist das Ziel?
Das Ziel ist es, in 12 Stunden 12 Bilder zu schiessen, welche durch ein Serienelement zusammenhängen.

Was ist daran jetzt so schwer?
Die Schwierigkeit besteht darin, dass man die Themen vorher nicht kennt. Der Verlauf ist also unklar.
Alle drei Stunden bekommt man an einer anderen Station drei neue Aufgaben.

Meine Serienidee war es, in jedes Bild eine Langzeitbelichtung einzubauen, bzw. ein verwischtes Element.

Ich denke, mit den folgenden Bildern versteht man es von selbst.

10 Uhr. Start vor dem VGH Gebäude am Aegidientorplatz. Der erste Zettel sah wie folgt aus:

Thema 1: Menschen unterwegs

Viele Menschen unterwegs am Hauptbahnhof.

Thema 2: Tierisch gut

Ein tierisch gut gelaunter Elephant auf dem Karussell hat sich als Motiv gut geeignet.

Thema 3: Allein unter Vielen

Viele Polizeipferde, doch nur eines guckt alleine in Richtung Kamera. Außerdem sind die Polizisten allein unter den Demonstranten.

13 Uhr. Zeit für den zweiten Aufgabenzettel.

Thema 4: Natur so grün

Hätte wahrscheinlich besser zu Tierisch gut gepasst, aber das ist ja der Clou an diesem Wettbewerb – die Bilder müssen in der richtigen Reihenfolge gemacht werden. Und man kennt die folgenden Themen ja nicht.

Thema 5: Drunter und Drüber

Drunter fahren die Kanus und drüber die Stadtbahn.

Thema 6: Unkraut vergeht nie

Schlichtes Unkraut mit einer verschwommenen Bahn im Hintergrund.

16 Uhr und es ist Zeit für die nächsten drei Aufgaben.

Thema 7: Vernetzt im Raum

Weit hergeholt, aber trotzdem passend. Das U-Bahnnetz im Vordergrund und die einfahrende Stadtbahn, welche die Menschen im Großraum Hannover vernetzt.

Thema 8: Farbenfroh unterwegs

Die farbenfrohen Nanas und die Radfahrer „unterwegs“ im Vordergrund.

Thema 9: Voller Stolz und Pracht

Stolz und voller Pracht steht der Löwe an der Löwenbastion am Maschsee.

19 Uhr. Weiter geht es mit den letzten drei Aufgaben.

Thema 10: Stein auf Stein im Jugendstil

Es war schwer, hier etwas Passendes zu finden, aber dieses Bild passt dann doch ganz gut… Im Vordergrund die Mauer (Stein auf Stein) und im Hintergrund das Haus im Jugendstil.

Thema 11: Scene in Style

Das inszenierte Schaufenster und ein Radler, welcher mein Serienelement hinzufügt.

Thema 12: Die im Dunkeln sieht man nicht

Die dunkle Kirche sieht man nicht.

Fazit:
Nach 12 anstrengenden Stunden bin ich mit meinen Bildern durchaus zufrieden. Die Themen waren etwas schwerer als im Vorjahr. Gelohnt hat es sich aber trotzdem.
Die Schwierigkeit machte es aber auch erst zu einer echten Herausforderung. Ich freue mich schon darauf, die Ergebnisse der anderen Teilnehmer zu sehen. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall auch wieder dabei!

Ergebnis:
Es hat gereicht! Die Jury hat in diesem Jahr erneut meine Serie zur besten unter den Jugendlichen gekürt. Als Preis habe ich ein Vlogger Kit der Marke Fujifilm gewonnen. Gesponsort durch PROBIS media solutions. Dankeschön dafür!

Fragen gerne in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.